Alle Neuigkeiten auf einen Blick

Plansee-Gruppe weiterhin auf Erfolgskurs

Die Plansee-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2016/17, das am 28.2.2017 zu Ende ging, einen konsolidierten Umsatz von 1,17 Milliarden Euro erzielt.

„Trotz weiter sinkender Rohstoffpreise ist es uns gelungen, den Umsatz auf Vorjahresniveau zu stabilisieren“, sagte Dr. Michael Schwarzkopf, Vorstandsvorsitzender der Plansee-Gruppe, bei der Bilanzpressekonferenz in Reutte. Die Absatzmengen und Marktanteile konnten in allen Regionen weiter gesteigert werden.

Regional wurden 52 Prozent in Europa und je 24 Prozent in Amerika und Asien umgesetzt. Profitiert hat die Gruppe von der starken deutschen Exportindustrie, vor allem der Automobilindustrie und dem Maschinenbau. Zuwächse konnten auch in der Luftfahrtindustrie und im Bereich der alternativen Energieerzeugung (Brennstoffzellen) erzielt werden.

Nach dem Start des gruppenweiten Langzeit-Fitnessprogramms „Marathon“ vor zwei Jahren haben alle Unternehmensbeteiligungen ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter gesteigert. „Durch konsequente Optimierungen, Kostenmanagement und Organisationsanpassungen haben wir unsere Geschäftsprozesse und das operative Ergebnis deutlich verbessert, zeigte sich Schwarzkopf erfreut.


Globale Expansion fortgesetzt

Die Plansee-Gruppe hat ihre Aktivitäten im abgelaufenen Geschäftsjahr konsequent weiter internationalisiert. In Summe wurden 180 Millionen Euro weltweit investiert. Highlights waren der Neubau eines Produktions- und Vertriebsstandorts in Korea, Produktionserweiterungen in Indien, China und Deutschland, sowie die Übernahme der Werkzeughersteller Best Carbide in den USA und Becker Diamantwerkzeuge in Deutschland. Beide Unternehmen wurden vom Joint Venture Ceratizit, an dem die Gruppe 50 Prozent hält, akquiriert. „Speziell im Hartmetall- und Werkzeuggeschäft von Ceratizit sehen wir noch viel Spielraum, über das starke organische Wachstum hinaus durch Übernahmen zu wachsen“, ergänzt Schwarzkopf.

Neuproduktanteil bei 33 Prozent
Wie in den Jahren zuvor hat die Plansee-Gruppe auch im vergangenen Geschäftsjahr über 60 Millionen Euro (5 Prozent des Umsatzes) in die Entwicklung von neuen Produkten und Prozessverbesserungen investiert. Der Neuproduktanteil (Produkte jünger als 5 Jahre) am Umsatz liegt weiterhin bei über 30 Prozent. „Innovative Produkte aus unseren Metallen Wolfram und Molybdän für neue Anwendungen in Hightechindustrien sind die Voraussetzung, um für unsere Kunden auch zukünftig ein attraktiver Partner zu sein“, bekräftigt Schwarzkopf.

Erstes digitales Geschäftsmodell vor Realisierung
Darüber hinaus wurden im vergangenen Jahr zahlreiche Initiativen im Bereich von Industrie 4.0 gestartet. Das erste rein digitale Geschäftsmodell soll noch im laufenden Geschäftsjahr 2017/18 marktreif sein.

Das Industrie-Portfolio
Die Plansee-Gruppe hat ihr Industrie-Portfolio in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich ausgebaut. Alle Unternehmensbeteiligungen zusammengefasst erzielten im Geschäftsjahr 2016/17 einen Umsatz von 2,14 Milliarden Euro. Der Produktionsumsatz in Breitenwang/Reutte betrug 570 Millionen Euro. Weltweit beschäftigen die Beteiligungsunternehmen 12.000 Mitarbeiter. In Österreich waren im abgelaufenen Geschäftsjahr 2.275 Mitarbeiter beschäftigt.

Ausblick
Die Plansee-Gruppe ist gut ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal lag die Nachfrage deutlich über den Vorjahreswerten und den Erwartungen. Schwarzkopf bleibt aber in seiner Prognose vorsichtig, da die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen unsicher sind. Trotzdem sind auch im laufenden Jahr Investitionen zumindest in Vorjahreshöhe geplant und mehrere Unternehmensübernahmen in der Evaluierungsphase.

 


Über die Plansee-Gruppe
Mit den Divisionen Plansee Hochleistungswerkstoffe und Global Tungsten & Powders (beide 100 Prozent), dem Joint Venture Ceratizit (50 Prozent) und der Beteiligung an Molymet (20,7 Prozent) ist die Plansee-Gruppe eines der weltweit führenden pulvermetallurgischen Industrieunternehmen, das die gesamte Wertschöpfungskette der Werkstoffe Molybdän und Wolfram abdeckt – vom Erzkonzentrat bis zur kundenspezifischen Komponente. Die Plansee-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2016/17 mit 6.396 Mitarbeitern einen konsolidierten Umsatz von 1,17 Milliarden Euro.
Das Geschäftsjahr endet mit dem letzten Februartag.