Mit Übernahmen, Kooperationen und der Entwicklung neuer Prozesse hat die Plansee-Gruppe das Recycling wertvoller Rohstoffe wie Wolfram, Kobalt und Tantal weiter ausgebaut.

Recycling von Kobaltmetallpulver
Um Kobalt vollständig in den Rohstoffkreislauf zurückzubringen, ist GTP eine langfristige Zusammenarbeit mit der Materialtechnologiegruppe Umicore eingegangen. Aus Hartmetallschrott bereitet GTP ein kobalthaltiges Zwischenprodukt auf, das bei Umicore zu Kobaltmetallpulver weiterverarbeitet wird. GTP verarbeitet ausgediente Hartmetallprodukte wie Bohrer und Fräser mithilfe chemischer Prozesse zu wolfram-, kobalt- und tantalhaltigen Zwischenprodukten.

Recycling von Hartmetall
Hartmetall oder Wolframkarbid hat GTP bislang über einen chemischen Prozess zu frischem Wolframkarbidpulver aufbereitet. Im Sommer 2015 übernahm GTP den Hartmetall-Recycler Tikomet und ergänzte damit die Produktpalette: „Tikomet passt strategisch perfekt zu uns“, so Dr. Andreas Lackner, President und CEO von GTP. Tikomet hat die Technologie des Zinkrecyclings weiterentwickelt und mit Investitionen in eine moderne Fertigung und in Forschung und Entwicklung neue Anwendungen für recyceltes Hartmetallpulver erschlossen. „Je besser die Qualität des recycelten Hartmetallpulvers ist, desto größer ist die Nachfrage durch die Hartmetallhersteller, da sie damit beim Rohstoffeinsatz signifikant sparen können“, so Lackner.

Recycling von Tantal
Molybdän ist mit seiner guten Haftung auf Glas und einer hohen elektrischen Leitfähigkeit ein weitverbreiteter Werkstoff für Elektrodenschichten in Dünnfilmtransistoren (TFT-LCD) und in Berührungssensoren (Touchpanels). Diese Schichten sind im Herstellprozess und als Bestandteil des Displays Luftfeuchtigkeit und Handschweiß ausgesetzt. Die Lösung gegen Korrosion: Sputtertargets aus Molybdän-Tantal. Die Sputtertargets werden in den Beschichtungsanlagen der großen Displayhersteller genutzt. Doch bleibt eine verhältnismäßig große Menge an unverbrauchtem Material übrig, das Plansee zurücknimmt. Um vor allem das äußerst wertvolle Tantal zurückzugewinnen, hat Plansee ein thermisches Recyclingverfahren entwickelt. „Speziell bei wertvollen und seltenen  Materialien wie Tantal ist es unumgänglich, den Versorgungskreislauf zu schließen, weshalb Plansee großes Augenmerk auf Recyclingaktivitäten legt“, so Ulrich Lausecker, der das Displaygeschäft von Plansee verantwortet. Geschlossene Recyclingkreisläufe sollen das Risik  der Rohstoffverfügbarkeit reduzieren und die Versorgungssicherheit der Schlüsselkunden aus Hightechindustrien mit diesen Rohstoffen absichern. Gemeinsam mit ihren Kunden wird die Plansee-Gruppe auch in Zukunft daran arbeiten, effiziente Wiederverwertungsverfahren für wertvolle Metalle am Ende ihres Lebenszyklus zu entwickeln und aufzubauen.