Produkte jederzeit lieferfähig

Standardprodukte aus Molybdän und Wolfram sind bei Plansee jederzeit verfügbar - ein entscheidender Vorteil im Markt.

Was haben Trägerplatten für Halbleiter oder gewalzte Bleche gemeinsam? Die erste Antwort lautet: Gemeinsam ist ihnen der Werkstoff Molybdän. Und die zweite Antwort ist: Sie sind aus ein und dem selben warmgewalzten Vormaterial hergestellt. Erst beim Kundenauftrag wird aus standardisiert gefertigten Vorprodukten die dünne Molybdänronde für die Halbleiterindustrie (Bild oben) oder das kaltgewalzte Blech (Bild unten) produziert.

Standardisierte Fertigung

Wie schnell sich die Welt mittlerweile dreht, erlebt jeder Konsument tagtäglich in den Webshops dieser Welt: Ein Smartphone, das nicht innerhalb weniger Tage lieferbar ist, hat keine Chance, im Warenkorb zu landen. Gibt es doch meist einen alternativen Anbieter oder ein vergleichbares Produkt, das schneller da ist. Dazu kommt, dass der Konsument ein launiges Wesen ist. Heute bestellt er Smartphone X und morgen das Modell Y. Schon längst sind die Hersteller davon abgerückt, die Stückzahlen über den gesamten Absatzzyklus zu planen. Produziert wird, was der Kunde braucht. Klar, es gibt eine Prognose über die Stückzahlen für die Markteinführung. Anhand der Absatzentwicklung der ersten Tage und Wochen wird dann die gesamte Herstellkette radikal angepasst. Das heißt: Alle Lieferanten müssen ihre Produktion entsprechend anpassen, sei es nach oben oder unten.

Jederzeit lieferfähig

Die Antwort von Plansee auf diese Entwicklung: eine radikale Umstellung der Produktionsphilosophie. Vor wenigen Jahren hat man noch versucht, den voraussichtlichen Kundenbedarf möglichst exakt zu planen, denn die Werkstoffe Molybdän und Wolfram sind extrem teuer im Einkauf und aufwendig in der Verarbeitung. Sprich: Jedes Kilogramm Produkt, das keinen Abnehmer findet, ist ein spürbarer wirtschaftlicher Verlust. Von dieser Praxis ist Plansee jedoch vollständig abgerückt. Langfristige und sehr stark schwankende Produktvorschauen werden nun Schritt für Schritt aus den Systemen eliminiert, da der Nachschub unabhängig von den Vorschauen anhand von Bestandshöhen erfolgt. Die Devise lautet nun: „Wir müssen zu jeder Zeit lieferfähig sein.“ In der schnellen und verlässlichen Verfügbarkeit der Werkstoffe Molybdän und Wolfram sieht Plansee den entscheidenden Vorteil im Markt.

Kundenspezifische Fertigung

Die neue Produktionsphilosophie gilt für alle Produkte, die standardisiert und wiederholt gefertigt werden. Dies betrifft einen Großteil des Plansee-Produktprogramms. Sonderprodukte werden weiterhin nach Auftrag gefertigt. Gerade im direkten Vergleich wird der große Unterschied bei den Lieferzeiten deutlich: Während der Großteil aller Produkte binnen zwei Wochen ausgeliefert werden kann, beträgt die Lieferzeit bei Sonderprodukten acht bis zwölf Wochen. Eine Zeitspanne, die für die pulvermetallurgisch hergestellten Werkstoffe Molybdän und Wolfram eigentlich gar nicht so lang ist. Müssen die Werkstoffe doch in dieser Zeit gepresst, gesintert, umgeformt und kundenspezifisch weiterverarbeitet werden.

Standardisierung

Angesichts dieser werkstoffbedingten Rahmenbedingungen hat sich die Produktion mit der spannenden Frage beschäftigt, wie die Lieferzeit auf zwei Wochen verringert werden kann. Die Lösung: die Standardisierung von Halbzeugen, die unabhängig von den Kundenaufträgen immer am Lager liegen und somit die Lieferzeit zum Markt stark reduzieren. Trifft eine Bestellung ein, so können die vorproduzierten Bleche, Bänder, Drähte oder Stäbe aus den Hochleistungswerkstoffen Molybdän und Wolfram innerhalb kürzester Zeit exakt für die Kundenanforderung weiterverarbeitet und ausgeliefert werden.

Lager auffüllen

Die Produktion orientiert sich dabei ausschließlich an den tatsächlichen Auslieferungen. Werden Produkte aus den Lägern entnommen, so wird wieder nachproduziert und das Lager auf ein definiertes Niveau aufgefüllt. Von dieser Entwicklung bei Plansee profitieren so gut wie alle Geschäftsbereiche: das Geschäft mit Beschichtungswerkstoffen für die Displayindustrie ebenso wie Komponenten für Röntgengeräte, Wolfram-Bauteile für Hochdruckentladungslampen, MolybdänBasisplatten für die Halbleiterindustrie oder Schmelzelektroden für die Glasindustrie