Wir schaffen das – immer öfter

Plansee-Produkte werden immer häufiger zur Herstellung von modernen Massenprodukten wie LEDs, Smartphones oder Displays benötigt. Dabei müssen Bauteile aus Molybdän und Wolfram – als Komponenten in den Produkten unserer Kunden oder als Werkzeuge zur Herstellung der Kundenprodukte – innerhalb kürzester Zeit in großen Mengen verfügbar sein.

Der Trend ist eindeutig: In der Halbleiterindustrie oder in der Unterhaltungselektronik kommen Produkte mit wesentlichen Funktionsverbesserungen in immer schnelleren Zyklen neu auf den Markt. Dabei zielen die großen Hersteller auf Weltmärkte, die sie zeitgleich mit riesigen Stückzahlen beliefern. Mittlerweile ist es völlig normal, dass in einem gut ausgestatteten Smartphone oder Tablet Komponenten und Bauteile aus bis zu 60 unterschiedlichen Elementen des Periodensystems verbaut sind. Unverzichtbar in der Unterhaltungselektronik sind unter anderem die Werkstoffe Molybdän und Wolfram. Der Anspruch von Plansee: Produkte aus Molybdän und Wolfram kundenspezifisch entwickeln, herstellen und liefern zu können – für jeden Qualitätsanspruch und in jeder geforderten Menge innerhalb kürzester Zeit.

Die Anforderungen wachsen: Die jahrzehntelange Erfahrung, die Plansee bei der Entwicklung, Fertigung und sicheren Versorgung der Werkstoffe Molybdän und Wolfram mitbringt, ist eine wesentliche Anforderung der extrem anspruchsvollen Kunden aus der Elektronik. Die neuen Herausforderungen liegen darin, Teil einer hochkomplexen weltweiten Wertschöpfungskette zu werden und das Produkt zum genau definierten Zeitpunkt in der richtigen Menge, Qualität und in einem spezifizierten Land zu produzieren und zu liefern.
Und nicht nur das: Oft genug ist der Auftrag schon platziert, während die Techniker die Details bei Design und Werkstoffeigenschaften noch spezifizieren und weiterentwickeln. „Dann sind extreme Schnelligkeit und synchrones Arbeiten gefragt, um die Fertigungstechnik anzupassen und die notwendigen Produktionskapazitäten bereitzustellen“, so Damir Blazevic, Leiter der Market Unit Electronics bei Plansee Hochleistungswerkstoffe.
Trotz aller Erfahrung und der weltweit größten Kapazitäten zur Herstellung von Molybdän- und Wolfram-Produkten: Jedes Projekt bringt Plansee an gewisse Grenzen. Sei es bei der Menge und Spezifikation des benötigten Rohstoffs. Bei der Entwicklung von geeignetem Werkzeug, das den Werkstoffeigenschaften gerecht wird und gleichzeitig die hohen Qualitätsanforderungen erfüllt. Bei der Beschaffung von Spezialmaschinen. Oder bei der Logistik, wenn die verfügbaren Luftfrachtkapazitäten knapp werden – was bei dem hohen Gewicht der Werkstoffe Wolfram und Molybdän durchaus schon passiert ist. „Viele dieser Projekte waren auf den ersten Blick nicht zu machen. Doch unser Anspruch ist: Wir schaffen das – dank unserer extrem gut vernetzten Organisation“, so Damir Blazevic.

Die Organisation passt sich an: Zwischen Auftragsvergabe und Produktionsstart liegen nur wenige Monate und intensive Wochen. Innerhalb kürzester Zeit stellt Plansee ein Projektteam mit Spezialisten aus allen benötigten Kompetenzfeldern zusammen. Entscheidend ist, wo gefertigt wird: Hier nutzt Plansee sein weltweites Produktionsnetz mit hoch spezialisierten Standorten in Europa, den USA und Asien. Dann geht alles sehr schnell: Verfahrenstechniker entwickeln ein geeignetes Produktionsverfahren – immer öfter mithilfe von ausgefeilten Computersimulationen. Die benötigten Maschinen und Anlagen werden spezifiziert und bestellt. Produktionspersonal wird aus anderen Bereichen abgezogen oder neu aufgebaut und für die neuen Verfahren und Qualitätsstandards geschult. Damir Blazevic: „Wann immer unsere Kunden Wolfram und Molybdän schnellstmöglich und in großen Stückzahlen benötigen, sind wir die richtige Adresse. Geht nicht, gibt’s nicht.“